Kunden_verstehen_Innovation

Warum wir existieren

Zwischen Kundenorientierung und Umsatzwachstum besteht ein enger Zusammenhang. Echte Consumer Insights, d.h. ein systematisches und tiefgreifendes Verständnis von Kunden und ihren Bedürfnissen spielt dabei die entscheidende Rolle. „Kein Faktor für kundenzentriertes Wachstum war wichtiger als die Insights Engine eines Unternehmens...“ (Harvard Business Manager 10/2016) . Genauso wichtig: Organisationale Verankerung von Insights sowie die Fähigkeit von Unternehmen, den Wert von Insights zu erkennen und diese in neuartige Leistungen zu übersetzen. Wir sind Ihre Innovation Insights Engine.

Entdecken Sie mit uns Ihre Kunden neu

Wir haben Implicity gegründet, um Unternehmen zu helfen, ihre Kunden neu zu verstehen und dadurch erfolgreiche Innovationen und kundenzentrierte Organisationen zu entwickeln.

Unternehmen leben von Innovationen. Dennoch überlassen sie diese vielfach dem Zufall und entwickeln sie kaum systematisch.

Wir glauben, dass Innovationen nur dann erfolgreich sind, wenn sie den Kunden nutzen. Einen höheren Kundennutzen erkennen und realisieren aber nur jene Unternehmen, denen der Kundennutzen genauso wichtig ist wie ihr Eigennutzen. Wir nennen es Kundenliebe. Sie beginnt mit Zuhören und führt zu einer neuen Wahrnehmung, die am Anfang einer jeden Innovation steht.

Kundenbedürfnisse_und_Kundenverständnis_führen_zum_Innovationserfolg

Unser Ansatz

Nicht die Technologie. Nicht die F&E. Nicht das Investitionsvolumen. Es ist die Kundenzentrierung, die zu erfolgreichen Innovationen führt. Erstere sind zwar notwendige Innovationselemente, aber ohne die Kundenzentrierung führen sie höchstens zufällig zu erfolgreichen Innovationen. Sie sind sogar kontraproduktiv! Sehr häufig stehen die Produkt- und Technologiezentrierung der Innovation im Weg. Eine nachhaltig hohe Innovationsleistung setzt dagegen voraus, dass sich Unternehmen von den eigenen Produkten, Technologien und Kennzahlen loslösen und sich ehrlich ihren Kunden zuwenden. Das erfordert Mut.

Nach dem Ansatz von Implicity ergibt sich eine nachhaltig hohe Innovationsleistung quasi automatisch aus der echten Zuwendung zum Kunden. Genauso wichtig wie neue Einsichten („Erkennen“) sind eine kundenzentrierte Organisationskultur und -architektur („Tun“). Innovative Unternehmen benötigen eine agile Organisation, die sich immer wieder neu auf die Kunden ausrichtet und dadurch widerstandsfähig wird.

[PDF] Mehr über den Ansatz von Implicity lernen

Trends_und_Innovationspotenziale_erkennen_Veränderungsprozesse begleiten_Innovationsstrategie_entwickeln

Was wir machen

Implicity ist eine Innovations- und Organisationsberatung mit zwei Kernaufträgen:

Innovationspotenziale erkennen
Wir helfen Unternehmen zu verstehen was ihre Kunden wirklich wollen und unterstützen sie dabei, kundenzentrische Innovationen zu entwickeln.

Innovations- und Veränderungsprozesse begleiten
Wir helfen Unternehmen, kundenzentrisch zu denken, zu handeln und die Organisation ganzheitlich auf den Kunden auszurichten. Dabei ist es uns wichtig, Organisationen zu befähigen, künftig eigenständig Innovationspotenziale zu erkennen und erfolgreich zu realisieren.

Zu diesen Kernaufträgen bieten wir folgende Leistungen an:
 
Kundenbedürfnisse messen und Innovationspotenziale identifizieren Innovationsstrategie entwickeln Unternehmensrelevante Umfeld- und Marktentwicklungen frühzeitig erkennen Ideen und innovative Konzepte entwickeln Innovationsbezogene Veränderungen begleiten, z.B. Entwicklungen neuer Produkt-, Service- und Geschäftsmodellinnovationen Organisationsdesign und -prozesse flexibel an die Kunden ausrichten Denkmuster in der Organisation transparent analysieren und gemeinsam verändern Innovationsmanagement einführen und optimieren Innovationskultur stärken   Implicity OG ist im Januar 2014 von Dr. Dr. Robert A. Eckhoff und Dr. Mark Markus gegründet worden. Das Unternehmen ist ein Spinn-Off der Salzburg Research Forschungsgesellschaft. Dort haben die Gründer im InnovationLab neue Methoden zur Verbesserung der unternehmerischen Innovationsleistung erforscht, entwickelt und als Innovationsberater in der Praxis angewendet.

Innovationsberater_Organisationsberater_Mark_Markus

Mark Markus

Mag. Dr. Mark Markus, geboren 1972, verheiratet, 3 Kinder, lebt in St. Georgen bei Salzburg.
  Kommunikationswissenschaftler und Innovationsmanager, Organisationsentwickler, Universitätslektor, Gründung von Implicity im Jänner 2014 und seitdem geschäftsführender Partner. Zuvor Leiter des InnovationLab bei Salzburg Research.
  Kunden: Atomic, Caritas, Energie Steiermark, IFE, KTM, Lohberger, Meissl, Mozarteum, ÖAMTC, Swarovski
  E-Mail:
Tel. +43 (699) 1086 3200

Mark lebt für eine authentische Beziehung zu seinen Klienten und zieht daraus viel Kraft. Er liebt es, wenn aus Vertrauen und Offenheit eine neue Wahrnehmung entsteht, die neue Potenziale freisetzt und Entwicklung ermöglicht.
  Mark hat Kommunikationswissenschaft und Philosophie an der Universität Salzburg studiert. Zusätzlich ist er ausgebildeter Organisationentwickler (Trigon) und hat am Management Center Innsbruck eine Executive-Ausbildung im Innovations-, Produkt-, und Prozessmanagement abgeschlossen. Hier und als Innovationsberater hat er sich mit der Frage beschäftigt, wie Unternehmen gemeinsam mit Kunden Innovationen systematisch entwickeln können. Er war zuletzt bei der Salzburg Research Forschungsgesellschaft als Abteilungsleiter tätig, wo er wertvolle Change-Erfahrung sammelte. Mark ist ein passionierter Anhänger der kundenzentrierten Innovation, die er als Lektor für Innovationsmanagement und Entrepreneurship an der FH Salzburg und Privatuniversität Seeburg lehrt.
    Ausgewählte Publikationen:
  Markus, M., Eckhoff, R. & Lassnig, M. (2014). Innovation Signals in Online-Communitys – ein komplementärer analytischer Ansatz. In Blattner, M., & Meier, A. (Hrsg.): Web Monitoring. HMD – Praxis der Wirtschaftsinformatik. Heidelberg, Deutschland: Dpunkt.Verlag.
  Eckhoff, R., Güntner, G., Markus, M. (2014). Bedürfnisse, Anforderungen und Trends in der Instandhaltung 4.0, http://instandhaltung40.salzburgresearch.at/wp-content/uploads/IH40-Analyse-final.pdf
  Markus, M., Lassnig, M., & Holzer, H. (2009, June 21-24). Building Innovation Resources from Unstructured Customer Feedback. Paper presented at The Proceedings of the XX ISPIM (International Society for Professional Innovation Management) Conference and The R&D Management Conference 2009, Vienna, Austria. ISBN 978-952-214-767-7.
  Markus, M. (2008): Konzeptualisierung von Open Innovation aus der Perspektive eines Skiartikelherstellers. Innsbruck, Österreich: Management Centre Innsbruck.


Innovationsberater_Organisationsberater_Hannes_Selhofer

Hannes Selhofer

Mag. phil. Hannes Selhofer, MIM, geboren 1968, lebt in Elsbethen bei Salzburg.
  Kommunikationswissenschaftler und Innovationsforscher mit internationaler Erfahrung. Zuvor Senior Research Consultant bei empirica GmbH, Bonn (2001-2012, 2017/18) und Projektleiter im InnovationLab bei Salzburg Research (1995-2000, 2013-2016).
  Kunden: diverse Generaldirektionen der Europäischen Union sowie österreichische Bundesministerien, Atomic.
  E-Mail:
Tel. +43 (699) 1732 1720

Hannes möchte seine Klienten dabei unterstützen, Neues aus Bewährtem zu entwickeln. Er bewundert Menschen und Unternehmen, die erfolgreich den nicht immer einfachen Spagat zwischen Tradition und Innovation meistern, und freut sich über Gelegenheiten, sich in diesen Prozess einbringen zu können.
  Hannes hat Kommunikationswissenschaft, Anglistik und Amerikanistik an der Universität Salzburg studiert (1987-1992, Mag. phil.), ein berufsbegleitendes Studium zum Executive Master in Management (MIM) an der SMBS abgeschlossen (2004-2006) und Lehrgänge mit den Schwerpunkten Innovations-, Projekt- und Prozessmanagement absolviert. Er hat über 20 Jahre internationale Berufserfahrung in Beratungs- und Forschungsunternehmen in Salzburg und Bonn. Seine Arbeitsschwerpunkte waren die Innovationsforschung und -politik, die Analyse und Entwicklung von Geschäftsmodellen, sowie Studien über betriebliche und private IT-Nutzung. Hannes interessiert sich besonders für die Verbindung von traditionellen Ansätzen aus der Kommunikations- und Medienforschung mit modernen Instrumenten der Management- und Innovationsberatung, um auf diese Weise Innovationspotenziale zu erkennen.
    Ausgewählte Publikationen / veröffentlichte Studienberichte:
  Selhofer, Hannes; Wieden-Bischof, Diana; Hornung-Prähauser, Veronika (2016): Geschäftsmodelle für AAL-Lösungen entwickeln. InnovationLab Arbeitsberichte, Band 2, ISBN 978-3-739239-30-9.
  Boosting the Smart use of ICT by SMEs (2013). EU Guidebook for Regional and National Authorities. Prepared for the European Commission, DG Enterprise and Industry, to be published under the EU Guidebook Series “How to support SME Policy initiatives from Structural Funds”. (Redaktion)
  Selhofer, Hannes / Lassnig, Markus (2012): Disruptive Innovation – Zum Konzept und seiner Bedeutung für die Industrie- und Innovationspolitik. In: Wirtschaftspolitische Blätter, 59. Jahrgang, 3/2012, S. 507-518.
  ICT and e-Business for an Innovative and Sustainable Economy (2010). 7th Synthesis Report ft he Sectoral e-Business Watch. Publication ft he European Commission, Enterprise and Industry Directorate General. Luxembourg: Office for Official Publications of the European Communities. Prepared by empirica GmbH. (Konzeption und redaktionelles Management)